Der ZLP1 im Einsatz bei Mayer GmbH, Laichingen bzw. SKS Automotive in Mosbach

Die 1973 gegründete Mayer GmbH aus Laichingen, beschäftigt mittlerweile 120 Mitarbeiter in Kunststofftechnik und Formenbau. Als langjähriger Zulieferer für die Automobilindustrie liefert das Unternehmen auch veredelte Kunststoffteile an seine Kunde uns setzt dabei auf hochqualifizierte Partner, wie die SKS Automotive GmbH aus Mosbach.

Bei SKS Automotive werden die von der Mayer GmbH gelieferten Teile auf Wunsch lackiert, verchromt, veredelt und weiterverarbeitet. Ein für beide Unternehmen wichtiges Produkt ist ein Spoiler, der im Mayer Werk gefertigt und anschließend bei SKS Automotive weiterverarbeitet wird. In diesem Zuge entschloss sich die Mayer GmbH dazu, den Produktionsprozess für den Dachkantenspoiler gemeinsam mit SKS Automotive zu optimieren.

Ein bisher zeitaufwändiger Arbeitsschritt war dabei die passgenaue Bestückung des Dachkantenspoilers mit insgesamt 5 Klebestreifen. Diese müssen exakt auf die dafür vorgesehen Positionen manuell aufgebracht werden. Realisiert wurde dies bisher mit Schablonen, bei denen die Klebepositionen ausgespart waren und somit die Mitarbeitenden wussten, wo die Klebestreifen aufgebracht werden sollen. Die Schichtleiter mussten regelmäßig die Position und den Zustand der Schablonen prüfen, um nicht Gefahr zu laufen, dass komplette Chargen ungenau beklebt wurden. Dabei kam es immer wieder zu Ungenauigkeiten, da sich die Schablonen verschoben oder mit der Zeit verschlissen.

Dieser Prozess wurde nun digitalisiert. Mit Hilfe des Laserprojektors ZLP1 von Z-LASER werden die exakten Klebepositionen auf das Werkstück projiziert und zeigen den Mitarbeitenden stets die korrekt Klebeposition an. Dabei bietet die grüne Laserlinie des ZLP1 beste Sichtbarkeit, selbst auf schwarzen und glänzenden Kunststoffen ist sie sehr gut zu erkennen.

Der eingesetzte ZLP1 wird über die mitgeliefert Software ZLP Suite angesteuert. Die Konturen der Klebepositionen wurden schnell und einfach über die Software eingezeichnet. Auch die Oberfläche der ZLP-Suite wurde auf Kundenwunsch angepasst und beschränkt sich nun auf 5 farblich abgestimmte Buttons. Die Bedienung ist nun auch für Laien problemlos möglich.

 „Ohne den Laserprojektor haben unsere Mitarbeiter knapp 5 Minuten damit verbracht, Werkstück und Schablone in die richte Position und die Klebestreifen korrekt aufzubringen. Jetzt benötigen wir für dieselbe Arbeit lediglich 1-2 Minuten. Das macht einen enormen Unterschied am Ende des Tages“, erklärt der SKS Schichtleiter Patrick Quast.

Sie möchten mehr zum Laserprojektor ZLP1 erfahren?

Wir stehen Ihnen jederzeit gerne für ein unverbindliches Gespräch zur Verfügung.

Kontakt  

Produkt: ZLP1