Laser als Positionierhilfe

Trotz steigender Automatisierung liegt ein sehr großer Personalkostenanteil in der Intralogistik beim Führen von Flurförderfahrzeugen. So gibt es viele Bestrebungen, die Performance der Ein- und Auslagerungsvorgänge zu verbessern. Nicht selten benötigt ein Gabelstaplerfahrer mehrere Minuten, um beispielsweise eine Palette in 10 Meter Höhe einzulagern. Die Positionierlasersysteme unterstützen das Anfahren von Lagerplätzen, das Positionieren in der Höhe und das exakte Positionieren von Ware.

Optische Hilfe beim Stapeln

Gerade beim Einlagern von Europaletten z.B. in obere Stockwerke von Tablarlagern muss der Fahrer per Kamera agieren. Hier helfen die Laser, die korrekte Tiefe, Höhe und genauen Abstände einzuhalten, damit ein sauberes Stapeln möglich ist. Auch beim Aufnehmen hintereinanderliegender Paletten „merkt“ der Laser, wo er stoppen muss, um die nächste Palette nicht zu berühren. Eine weitere Stärke des lasergestützen Flurförderfahrzeugs liegt im Verladen von Ware. Mit dem Einsatz von Lasern wird Stapeln zum Kinderspiel.

Technische Lösung

1.    Der Linienlaser fährt mit

Die technische Realisierung erfolgt über den Einbau eines Linienlasers in die Gabelzinke, der nach vorne ausstrahlend eine waagerechte Linie projiziert. Diese wird wiederum von einer in der anderen Zinke integrierten Kamera gefilmt und auf dem Monitor im Führerhaus angezeigt.

Aus unserer ZM18-Baureihe empfehlen wir mindestens 10mW starke rote oder grüne Linienlaser z.B. den Z10M18B-F-638-lg90 oder Z10M18B3-F-520-lg90.

2. Visualisierung durch Kreuzlaser


Eine andere technische Lösung bietet beispielsweise der Einbau eines grünen Kreuzlasers zwischen den Zinken. Er kann dem Fahrer die benötigte optische Hilfe gerade beim Einlagern in sehr hohe Tablarlager geben.

Technische Lösung:

Die Montage zwischen den Gabelzinken erfolgt mit einem grünen Kreuzlaser wie dem Z10M18B-532-L90-x45 mit 45° Öffnungswinkel. Die Sonderausführung mit Winkeloptik „L90“, die den Strahl um 90° umlenkt, realisiert einen flexiblen Anbau – so kann der Laser liegend oder stehend verbaut werden und nimmt wenig Raum in Anspruch.

Laserprojektionen von Linien, Fadenkreuzen oder aus Konstruktionsdaten flexibel erstellten Formen vereinfachen und beschleunigen die erforderlichen Arbeitsschritte, erhöhen die Rangierqualität und senken das hohe Unfallrisiko mit Flurföderzeugen drastisch.

Mehr Sicherheit dank Positionierungslaser

Der Personenschutz spielt eine große Rolle in jeder Fahrtenumgebung. Laut der Berufsgenossenschaft Handel und Warenlogistik (BGHW) ist Sicherheit im Umgang mit Flurförderfahrzeugen ein brandaktuelles Thema. Tödliche Unfälle am Arbeitsplatz sind rückläufig außer sie entstehen durch Stapler, hier sind die Zahlen alarmierend und stagnieren seit Jahren. Dabei machen Anfahrunfälle 65% der Flurfahrzeugunfälle aus. Die Dringlichkeit darauf angemessen und zeitnah zu reagieren und Hindernisse (auch beim Rückwärtsrangieren)

rechtzeitig zu erkennen, ist gegeben.

Wie kann das gelingen?

Es gibt zwei gängige Methoden, um Warnungen abzugeben.

  1. Der Gabelstapler gibt die Warnung an den Fahrer, ähnlich des Piepens beim Auto, wenn rückwärts gefahren wird.
  2. Der Stapler gibt Warnung an das Umfeld, dies kann durch Markierungen, Blinken und Signale erfolgen. Rote oder grüne Linienlasern visualisieren vor und hinter dem Stapler den Fahrweg. Bei der Visualisierung der Gefahr für das Umfeld mittels Beleuchtung geht es immer darum, starke Lichtkontraste zum Umgebungslicht zu erzeugen. Der Einsatz von starken roten und grünen Lasern aus der ZM18-Baureihe bietet hier im Vergleich zu konventionellen Punktstrahlern klare Vorteile.

Auf diese Weise kann ein kollisionsfreies Bewegen der Gabelstapler zwischen fahrerlosen Transportsystemen, Gegenständen und Personen gewährleistet werden.

Mit Z-Laser sicher unterwegs.

ZM18-Familie

Die Positionierungslaser der ZM18-Familie sind prädestiniert für viele unterschiedliche Einsätze und Montagemöglichkeiten, sogar bei geringen Einbauhöhen. Die bewährte Produktreihe ist spielend einfach zu montieren sowie staub- und wasserdicht. Mit einem Ø 20mm-Laserkopf und M18-Gewinde lassen sie sich leicht anbringen und bieten eine einfache Fokussiermechanik und Leistungen bis zu 160mW. Die ausgereiften Produkte stehen für zuverlässige Liniengeradheit mit präziser, homogener Linienzeichnung.